Vitamin-D-Mangel

Unterschätztes Risiko

Pflanzen gehen ohne Licht ein – Menschen auch!

Ein Mangel an Vitamin D herrscht in den Bevölkerungen der Industriestaaten praktisch durchgehend vor und nimmt, besonders in den lichtarmen Wintermonaten, enorme Ausmaße an. Dieses Wissen ist aber bis jetzt kaum in der Ärzteschaft und der Bevölkerung verbreitet.

Was bisher ebenfalls kaum vermittelt wird: Ein niedriger Vitamin-D-Spiegel ist nicht nur ein Risiko für die Knochengesundheit und bedingt Rachitis und Osteoporose. Vielmehr ist eine Mangelversorgung mit Vitamin D ein herausragender Risikofaktor für schwerwiegende, therapieintensive und langwierige Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauferkran­kungen, Krebs, Typ-1- und Typ-2-Diabetes, Rheuma, Muskelschwäche, Grippe, Depression, Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose und andere mehr. Denn: Vitamin D tritt als chemischer Botschafter in nahezu 30 Geweben und Organen des menschlichen Körpers auf und wirkt dort als Vermittler der genetischen Anlagen.

Zu wenig Vitamin D, und die Körperfunktionen sind massiv gestört.

Die Basis jeder Risikobewertung ist die Bestimmung des Vitamin-D-Status anhand der Blutkonzentration.